Fuerteventura - ein Gedicht

Ein Gedicht über Fuerteventura - Uralte Insel mit sprödem Charme

Uralte Insel mit sprödem Charme
und doch so vieler Menschen Schwarm.

Grandiose Kargheit in leuchtenden Farben,
zerfurchte Barrancos wie riesige Narben.

Insel der Winde, die die Sonnenglut kühlen,
goldgelbe Dünen und verfallene Mühlen.

Einsamkeit, Unberührtheit in entlegenen Ecken,
ab und zu Palmen wie farbige Flecken.

Endlose Strände vom rauhen Atlantik bedrängt,
Traumwolkenbilder in die Bläue des Himmels gehängt.

Dies dürstende, arme und doch so reiche Urgestein,

Fuerteventura - wer Dich begreift, ist auf immer Dein.

(Hannelore von der Twer)

nächste Seite | nach oben

Kontakt | Impressum & Co. | Home

© 2001-2009 martinasworld.net | XHTML 1.0 Transitional